HAST DU EINEN LIEBLINGS-SPORTLADEN?

May 10, 2016

Ich definitiv nicht. Alle meine Freundinnen auch nicht, obwohl die meisten von ihnen – ebenso wie ich – recht viel Sport machen. Dabei kaufen wir Frauen doch grundsätzlich gerne ein, oder? Ich persönlich liebe Schoppen! Als ich vor ein paar Tagen richtig Stress von allen Seiten hatte und einen Tag lang quasi alles schief ging, was schief gehen konnte, habe ich mich für zwei Stunden komplett ausklinkt und bin eine Runde Shoppen gegangen. Dabei ging es mir gar nicht um Geld ausgeben oder dass ich unbedingt etwas haben wollte, sondern eher um das relaxte Gefühl zu bummeln, in verschiedenen Läden zu stöbern, etwas anzuprobieren, und – na ja - vielleicht ein nettes Teilchen kaufen. Mich einfach für diesen Stress belohnen, kurz total abzuschalten, ohne viel Aufwand. Ich finde, Schoppen beruhigt die Nerven.  

 

Im Sportladen schoppen? Niemals würde es mir einfallen, nur mal eben so beim SportScheck in der Münchner Fußgängerzone, beim Globetrotter am Isartor oder beim Sport Bittl vorbeizuschauen, um zu bummeln und zu shoppen. Never ever. Nichts gegen die Läden. Die sind gut, keine Frage. Hohe Beratungskompetenz, aber halt trotzdem etwas unsexy. Dann schon lieber in dem kleinen Yoga-Laden Mandala in der Pestalozzistraße oder dem Lululemon-Store im Glockenbachviertel, in dem am Wochenende auch Yogastunden stattfinden.

 

Sagt mal, habt Ihr einen Lieblings-Sportladen? Wenn ja, welchen und warum genau den? Wenn nein, warum nicht? Was fehlt ? Was fehlt uns Frauen in Sportgeschäften, um sie in die Auswahl unserer Lieblingsläden aufzunehmen?  Als Karen Laubach und ich für unsere SGI Studie Women&Sports eine exklusive Umfrage mit Intersport durchgeführt haben, an der 3.200 sportliche Frauen teilnahmen, haben wir diese Frage natürlich auch gestellt. Das Ergebnis hat unser eigenes Gefühl bestätigt: 43% haben definitiv keinen Lieblingsladen, 47% ist es völlig egal, wo sie ihre Sportsachen einkaufen und 10% der Befragten würden gern in einem  Frauensportladen gehen.

 

Ich frage mich, warum ist das so? Wie geht es Dir? Ich würde gern Deine Meinung und die anderer Sportsfrauen dazu wissen. Für mich ist – bis auf wenige Ausnahmen – ein Sportladen kein Ort zum Wohlfühlen. Ich gehe rein, wenn ich etwas brauche und habe ich es, bin ich auch gleich wieder draußen. Dabei schätze ich die Beratung eines Verkäufers, wenn es sich um ein Sportprodukt handelt, für das ich Beratung brauche. Die meisten haben echt Ahnung, aber es gibt auch Läden, da ist die Beratung eine Katastrophe!

 

Wirklich coole Frauen-Sportläden gibt es in den USA und in England. Swety Betty beispielsweise, gegründet von einer Frau, die alle Sportläden langweilig fand, hat mich spontan überzeugt und ist einer meines Lieblingsläden, wenn auch nur online. Für die Gründerin Tamara fing es mit einem Laden in London an, heute besitzt sie über 40 Stores in England und acht in den USA.

 

So schade, dass es noch keinen in Deutschland gibt. Hier ist der Link für diejenigen von Euch, die mal online stöbern wollen. Das allein ist schon ein Erlebnis!  Als ich das erste Mal auf der Seite war, musste ich einfach etwas bestellen und es kam - man kann es kaum glauben - in zwei Tagen in München an. Was für ein super Service! Voll im Trend ist auch Lululemon in den USA. Sie haben nicht nur schöne Sachen, sie haben auch in den USA eine Yogabewegung in Gang gesetzt, die auch nach Europa übergeschwappt ist. Hier ein paar Impressionen. Beim nächsten USA-Besuch werde ich einige mal anschauen und Euch berichten. 

 

Schreibt mir doch mal Eure Einstellung zu Sportläden und wie und Wo Ihr Eure Sportsachen einkauft. 

 

 

Please reload

© 2016 by LuckmannPR, Ulrike Luckmann, Munich, Germany

Please reload

ARCHIV