Richtig anziehen beim Laufen

January 19, 2018

 

Zieh dich nicht zu warm an. Momentan ist es wirklich nicht einfach, sich richtig und den Temperaturen angepasst für´s Laufen oder generell für den Sport im Freien anzuziehen. Schnee, Wind, Föhn, Kälte erwarten uns draußen und manchmal wechseln sie schnell und unvorhergesehen.

 

Wenn ich laufen gehe, fällt fast jedes Mal auf, dass sich Läufer und Läuferinnen zu dick anziehen. Klar, Lagenlook ist gut, doch zieht man zu viele dicke textile Lagen an, kann es leicht passieren, dass sich die Nässe staut, anstatt dass sie nach außen transportiert wird.  

 

Bei meiner Arbeit als Lauftrainerin passe ich mich dem Tempo meiner Trainees an. Das bedeutet, ich darf nicht schneller laufen als sie, auch wenn es mich fröstelt. Wir lernen ja, das Tempo zu halten. Noch schwieriger wird es, wenn ich Übungen vormache, die für einen effektiveren Laufstil nützlich sind. Da bin ich kaum in Bewegung. Da friert man schnell. Das ist mir in der Vergangenheit oft passiert, bis ich lernte, auf Qualität und Funktion meiner Bekleidung zu setzen.

 

Ich habe ein paar Tipps, lass es mich mein kleines Regelwerk nennen, dass Dich gut, ohne zu frieren, durch die schwankenden Temperaturen des Winters bringen kann:

 

1. Trage direkt auf der Haut eine hochwertige Funktionswäsche, die den Schweiß nach außen bringt.

 

2. Darüber mit einem Funktions-T-Shirt oder einem Langarm-Funktionsshirt und einer dünnen Jacke aus Softshell oder mit Windstopper sollten Dein Wärmebedürfnis beim Laufen bei Temperaturen über null Grad Celsius stillen können.

 

3. Ist es kälter draußen, also bei Minusgraden musst Du die Funbktionsschichten erweitern. Du kannst zum Beispiel ein zweiten Langarm-Funktionsshirts oder eine ärmellose Windstopper-Weste unter der Jacke anziehen. Aber auf keinen Fall eine zu dicke Jacke tragen. Nach wenigen Minuten wird es Dir zu warm und deine Leistungsfähigkeit kann drastisch nachlassen.

 

4. Zu der Bekleidung am Oberkörper kannst Du Tights kombinieren, die es in verschiedenen Varianten gibt. Ich persönlich trage selbst im Winter eine eher dünnere ¾-lange Lauftight. Dazu kombiniere ich lange Socken oder Kniestrümpfe und trage über der Tight meist eine kurze Windstopper-Short.
 

Mit so einem Bekleidungssystem bist Du gut ausgestattet. Grundsätzlich plädiere ich eher für mehrere dünne Lagen als ein paar dicke. Nimm im Winter immer Kopfbedeckung und Handschuhe mit und wenn Du sie auch nicht gleich anziehst, halte sie griffbereit.

 

Achte immer darauf, dass alle Lagen aus Funktionsmaterialien sind und sich keine Baumwolle dazwischen verirrt. Die würde den Feuchtigkeitstransport von innen nach außen unterbrechen und es kann zu einem Hitzestau kommen.

Meine Laufschuh-Tipps:

 

Griffige Sohlen an den Schuhen sind im Winter wichtig, damit Du nicht rutschst, egal auf welchem Untergrund Du läufst. Ob Deine Schuhe mit wasserdichter Membrane ausgerüstet sein muss, hängt ebenfalls davon ab, wo Du läufst: Auf verschneiten Wegen und bei Berg ist es sinnvoll. In der Stadt und auf schneefreien Wegen brauchst Du sie weniger. Es sein denn, Du läufst ständig lange Strecken im Regen.

 

Das Obermaterial der Schuhe sollte nicht aus sommerleichtem Netzmaterial sein, sondern geschlossen, dennoch leicht.  Dickes Futter ist bei Lauschuhen weniger sinnvoll und macht den Schuh außerdem schwerer.

 

Auf Eis ist Laufen spezieller. Da empfehle ich grundsätzlich, etwas mehr über die vordere Fußhälfte zu arbeiten und eher an Tempo rausnehmen. Wenn Du dennoch auf eisigen Wegen und Straßen läufst, die nicht geräumt werden, kann ich Spikes und Chains empfehlen, oder Icebug Schuhe mit integrierten Stahlstollen. Die haben Grip und geben sicheren Halt, so dass Du Dein gewohntes Tempo laufen kannst und nicht Tempo drosseln musst.

 

Nicht zuletzt ist im Winter das Thema Sichtbarkeit wichtig. Sei sichtbar! Sorge dafür, dass Du Reflektoren an Deiner Kleidung hast, Knicklichter oder eine Warnweste trägst. Egal, welches reflektierende Systeme Du wählst, sei nur nicht unsichtbar.

 

In diesem Sinne, viel Spaß beim Winterlaufen!

 

Deine Annemarie

Please reload

© 2016 by LuckmannPR, Ulrike Luckmann, Munich, Germany

Please reload

ARCHIV