Tanzen macht glücklich

March 28, 2018

Welche Frau liebt es nicht, zu tanzen, sich nach der Lieblingsmusik zu bewegen und dabei fit zu werden? Als ich 2013 meine Zumba-Instruktoren-Ausbildung gemacht habe, konnte ich noch nicht ahnen, was diese Art von Tanz-Fitness mit mir machen würde. Nach jeder Zumba-Stunde merkte ich nicht nur bei mir, sondern auch bei meinen Kursteilnehmerinnen, wie sich der Gesichtsausdruck verändert und jede diese ganz andere, glückliche Ausstrahlung hatte.

 

Es gibt einige Dance-Fitness-Programme, aber mich hat Zumba von Anfang an fasziniert. Lateinamerikanischen Klänge verbunden mit Intervalltraining sollen den Körper kräftigen und straffen. Einfach toll. Weißt Du, was so einzigartig ist? Man merkt gar nicht, dass es ein Training ist. Es fühlt sich eher an wie Abtanzen auf einer Party.

 

Du tanzt, du lachst, ja, manchmal schreist Du bei einigen Passagen der Musik einfach los. Bei Zumba kannst Du alles rauslassen. Schreien tut manchmal ziemlich gut, auch wenn wir es nicht gewöhnt sind, vor lauter Leidenschaft und Freude loszubrüllen. Da melden sich schnell mal innere Stimmen: Dafür bin ich zu alt. Das macht man nicht. So´n Zeug eben. Nein, Du bist nicht zu alt und es ist egal, ob man das macht oder nicht. Mach Du es, wenn Dir danach ist. Und in der Gruppe ist es sowieso OK.  

 

Viele denken, tanzen ist etwas, das man in jungen Jahren macht, aber das stimmt nicht. Beim Tanzen gibt es keine Altersbeschränkung. In einer Studie der Uni Magdeburg ließen Experten ältere Menschen ab 65 Jahren einmal die Woche 90 Minuten lang tanzen, um herauszufinden, was Tanzen in Seele und Körper bewirkt. Das Ergebnis? Viele der Teilnehmer wurden schmerzfreier, balancierter, gelöster und glücklicher, so resümierte danach Anita Hökelmann, Professorin des Instituts für Sportwissenschaften. (Quelle unten) 

 

Zumba und die Glückshormone

 

Was passiert mit mir, wenn die Musik beginnt und schnelle Rhythmen meinen Körper anheizen? Was ist der Grund, dass ich so glücklich bin? Warum fühle ich mich nach einer Stunde Dance-Fitness oder Tanzen so gut? Klar, die Musik ist einer der wichtigen Faktoren, denn Musik belebt und stimmt positiv. Doch es liegt nicht nur an heißen Rhythmen und guten Beats - sondern an dem speziellen Hormoncocktail der schon nach wenigen Minuten im Körper ausgeschüttet wird.

 

Was sind das für Hormone, die dafür sorgen, dass es mir so gut beim Tanzen geht? In erster Linie wird Dopamin ausgeschüttet. Das bekannte Glückshormon. Neben dem „sich glücklich fühlen“ lässt es den Stresspegel sinken und bewirkt, dass man sich fokussierter, wacher, ausgelassener, entspannter, und eben glücklich fühlt.

 

Doch der Glückshormon-Cocktail besteht aus drei Hormonen: Dopamin, Endorphin und Serotonin. Endorphin ist als Wohlfühl-Hormon bekannt, Serotonin ist ebenfalls ein Glücks-Hormon. Serotonin reguliert unterschiedliche Körpervorgänge, wirkt entspannend, schlaffördernd, schmerzhemmend und antidepressiv. Menschen, die zu wenig davon haben, sind oft depressiv und müssen mit Medikamenten behandelt werden.

Foto: Erfinder von Zumba und der Gründer von Zumba Beto Perez 2013 auf der Messe FIBO

 

Nicht nur, dass Dance Fitness oder Tanzen uns gute Laune beschert, uns entspannt und der Seele gut tut, nein, es werden auch die allgemeine Motorik und Aufmerksamkeit sowie das Langzeit- und das Kurzeitgedächtnis geschult und aktiviert.

 

Alles in einem ist Tanzen eines der besten Workouts, die es gibt. Es tut einfach gut. Wenn Du kein Studio hast, wo Zumba oder Dance-Fitness angeboten wird, kannst Du es auch einfach zu Hause machen.

 

Tanz Dich Glücklich!

Viel Spaß, 

Deine Francesca

 

Hier habe ich zwei Youtube Videos für Dich rausgesucht. Probier's einfach mal aus. 

 

 

(Quelle: Artikel https://www.liebenswert-magazin.de/warum-tanzen-so-gesund-ist-2748.html)

Please reload

© 2016 by LuckmannPR, Ulrike Luckmann, Munich, Germany

Please reload

ARCHIV